Ausschreibung des Wilhem Feuerlein Forschungspreises

Die Deutsche Suchtstiftung, die Oberberg Stiftung Matthias Gottschaldt (Oberberg Stiftung) und die Deutsche Gesellschaft für Suchtforschung und Suchttherapie e.V. (DG-Sucht) verleihen auch 2018 den Wilhelm Feuerlein Forschungspreis und prämieren somit herausragende wissenschaftliche Arbeiten auf dem Gebiet der Forschung über substanzgebundene Abhängigkeiten, insbesondere Alkohol- und Medikamentenabhängigkeit. Der Preis ist benannt nach einem der ersten und bis heute international führenden Experten für Alkoholismus und Suchtkrankheiten, Wilhelm Feuerlein.

Sowohl Einzelpersonen als auch Forschergruppen können Arbeiten aus den Fachgebieten Psychotherapie, Psychosomatik, Psychiatrie, Neurologie, Psychologie, Biochemie, Neurobiologie, Pharmakologie sowie der Präventions- und Rehabilitationsforschung einreichen. Die Arbeiten zur Entstehung, Verbreitung, Prävention oder Behandlung von substanzbezogenen Störungen müssen im Verlauf der zurückliegenden zwei Jahre publiziert worden oder noch unveröffentlicht sind. Ausgeschlossen sind Arbeiten, die bereits mit einem anderen Preis prämiert wurden oder hierzu eingereicht sind.

Der Preis wird alle zwei Jahre verliehen und auf Vorschlag eines unabhängigen Kuratoriums vergeben. Sowohl eine Arbeit aus der Grundlagenforschung oder der Bevölkerungsepidemiologie als auch aus der Anwendungs- oder klinischen Forschung (inkl. Versorgungsepidemiologie) ist mit je 4.000 € dotiert.

Unter diesem Link der DG-Sucht können weitere Details des Bewerbungsverfahrens in einer PDF-Datei eingesehen werden. Einsendeschluss der Bewerbungen in elektronischer Form ist der 22.06.2018.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.